Wieso ich glücklich bin! – die Magie der richtigen Kombination

Als Abnormal betitelt. Gesundheitsapostel ahoi!

So gut wie in den letzten paar Monaten habe ich mich schon lange nicht mehr gefühlt. Ich glaube, dass ich das darauf zurückführen kann, dass ich endlich ziemlich genau herausgefunden habe, welche die magische Mischung ist, die mir, inklusive Herz, Geist und Körper, am allerbesten tut. Manche nennen mich Gesundheitsapostel – andere verrückt oder abnormal. Und das, weil ich vor allem auf Sucht- und Genussmittel unserer Zeit verzichte, weil ich lieber Sport mache, als mich am Weekend abzuschiessen und weil ich Gemüse und Porridge Zucker und Hamburger vorziehe. Und, man glaube es kaum, aber: mein Leben ist alles andere als langweilig. Das Geheimnis? Man kann tatsächlich high-on-life sein! Und zwar so was von!

Die Mischung macht’s.

Es gibt circa fünf Eckpfeiler in meinem Leben. Wenn ich die mehr oder weniger beachte und sie sich in einer ausgewogene Balance befinden, dann geht es mir gut. Diese Eckpfeiler sind Sport, Ernährung, Erholung & Schlaf, Projekte & Arbeit und soziale Kontakte.

1 Sport

Sport steht an erster Stelle, weil damit, bei mir, fast alles steht oder fällt. Das mag extrem klingen, aber es ist so. Bewegung hilft mir dabei, Stress abzubauen, gut zu schlafen (obwohl ich sowieso allgemein sehr gut schlafe), gibt mir ein gutes Körpergefühl und einen gesunden Appetit. Aber auch im Sport selber brauche ich eine Ausgewogenheit. Ich liebe es, meinen Körper mit verschiedenen Bewegungsreizen zu fordern und so beweglich, stark und leistungsbereit zu erhalten. Die Sportarten, die sich momentan am allerbesten ergänzen für mich sind Spinning (komm doch mal mit mir in eine Stunde im Velocity), Yoga und Running.

Gerade das Spinning ist die absolut perfekte Möglichkeit mich so richtig auszukotzen, 50min total abschalten und meinen Körper im Ausdauerbereich auf Hochtouren bringen. Richtig schwitzen tut unendlich gut!

Running ist die wunderbare Ergänzung, weil an der frischen Luft und sehr effektiv. Mache ich verhältnismässig aber weniger, als das Spinning, auch weil der Impact auf meine Knie teilweise zu gross ist. Gerne weiche ich dann manchmal auf Aquajogging aus, wobei ich die gleichen Resultate erziele, wie beim Running, ohne meine Gelenke zu strapazieren. Geheimtipp: halte deine Meetings einfach bei einem Aquajogging-Training ab. Du kannst noch reden dabei und tust dir gleichzeitig was Gutes.

Yoga rundet dann die zwei Ausdauersportarten wunderbar ab. Die angespannten Muskeln werden wieder in die Länge gedehnt und elastisch und mein Geist kommt zur Ruhe.

In dieser Dreieckskonstellation wirken diese drei Sportarten Wunder! Je nachdem ergänze ich das Programm dann mit anderen Sportarten, so wie es gerade passt und vor allem Spass macht.

2 Ernährung 

Ich ernähre mich biologisch, vegan und grösstenteils Zucker-frei. Gerade der Zucker-Verzicht, aber auch der Veganismus tun meinem Körper extrem gut. Und ja, ich kann genauso gut leisten, ohne Fleisch und Zucker-Schock. Krass ist vor allem auch, wie mein Hungergefühl total natürlich ist, wenn ich keinen Zucker konsumiere. Ich schaue darauf mich vollwertig und gut zu ernähren. Mein Körper braucht genügend tolle Nährstoffe, um überhaupt leisten zu können. Dabei habe ich mich an eine möglichst pure, einfache und unveränderte Küche herangetastet. Ausprobieren hilft und der Körper sagt einem irgendwann sehr genau, was er braucht. Einfach genau hinhören und dem eigenen Instinkt bzw. Bauchgefühl vertrauen.

 

3 Erholung & Schlaf 

Oft beobachte ich Menschen dabei, wie sie sich unendlich pushen. Wie sie sich vornehmen, aber sofort super viel Sport machen, dann ein paar Wochen durchhalten und dann kläglich scheitern: krank, kaputter Körper, what ever. Erholung und genügend Schlaf ist der Schlüssel dazu, dass man zum Rest überhaupt fähig ist. Schlaf ist mir heilig – gerne gehe ich immer mal wieder früh ins Bett. Am besten find ich eigentlich von 11-7 Uhr zu schlafen. Noch besser, wenn mein Körper von alleine aufwacht morgens. Und, ich habe immer ganz klar 1-2 Tage in der Woche an denen ich mich nicht sportlich betätige. So kann ich langfristig leisten und brenne mich nicht immer wieder aufs Neue aus.

4 Projekte & Arbeit 

Wenn ich für etwas arbeiten muss, das mich nicht erfüllt oder hinter dem ich nicht stehe, macht mich das unglücklich. Du hast dein Leben in der Hand und du kannst es in die Richtung führen, in die du gehen möchtest. Sei mutig und sag nein. Sei mutig und mach Schritte, an die vielleicht nur du glaubst. Eine Arbeit und Projekte, die dich erfüllen, machen glücklich und rauben dementsprechend weniger Energie, bzw. brauchen diese auf eine positive Art, die auch einfach wieder auffüllbar ist, zum Beispiel durch Sport und genügend Erholung. Klar gibt es Momente oder auch Phasen, in denen man Sachen tun muss, die keinen Spass machen. Letzen Endes geht es aber darum, wohin diese unangenehmeren Dinge führen. Führen sie zu etwas Gutem, dann tun! Wenn nicht, lassen!

5 Soziale Kontakte

Ich habe mich gerade selber gefragt, ob es richtig ist, diesen Punkt als Nummer 5 aufzuführen. Da die Punkte aber in sich nicht ohne die jeweils anderen Pfeiler positiv wirken können, ist dies weniger eine hierarchische Aufzählung, sondern vielmehr ein in sich geschlossener Kreis. Also ja. Freunde, Menschen, die einen berühren. Menschen die man liebt, die dich lieben. Zeit in inspirierender Gesellschaft verbringen. Austauschen. Zusammen lachen. Andere unterstützen. Gemeinsam stark sein. Empathie üben. Unverzichtbar!

Jedes Extrem ist ungesund! 

Und dann passiert es oft, dass man sich in einem der Punkte verliert. Dass man einen der Pfeiler wie wild kultiviert, während der Rest vergessen geht. Klar ist, über kürzere Zeit können einzelne Punkte stärker gelebt oder vernachlässigt werden, aber nur, so lange das Gleichgewicht in irgendeiner Art und Weise, in absehbarer Zeit, wieder hergestellt wird. Ich vertrete den Standpunkt, dass jedes Extrem ungesund ist!

Dies hat zur Folge, dass ich alles ein wenig entspannter angehen kann. Ich bin in den Ferien und mache 1 Woche keinen Sport? Voll egal. Ich habe Lust auf einen Donut? Geil, den geniesse ich so richtig. Ich schlage mal richtig über die Stränge und schlafe viel zu wenig. That’s life.

Und da ist die Magie! Die Magie ist im Bewusstsein der Notwendigkeit einer Balance, in der Kombination mit einer Anti-Extremistischen, also entspannten Lebenshaltung. Sei lieb mit dir! Du bist dein Kunstwerk. Du kannst dich formen, deinen Körper stählen, deinen Geist stark und nachgiebig wachsen lassen. Nimm das Geschenk, das dieses Leben ist und push it to the next level – aber immer unverbissen. Bissig wenn nötig, garstig wenn nötig, leidenschaftlich wenn du Lust dazu hast. Leb!

 Und da ist die Magie! Die Magie ist im Bewusstsein der Notwendigkeit einer Balance, in der Kombination mit einer Anti-Extremistischen, also entspannten Lebenshaltung. Sei lieb mit dir! Du bist dein Kunstwerk. Du kannst dich formen, deinen Körper stählen, deinen Geist stark und nachgiebig wachsen lassen. Nimm das Geschenk, das dieses Leben ist und push it to the next level – aber immer unverbissen. Bissig wenn nötig, garstig wenn nötig, leidenschaftlich wenn du Lust dazu hast. Leb! 


Die SIGG Miracle Berry anstatt Glas 

Da mir vor ein paar Wochen meine liebste SIGG Star Bottle in hohem Bogen vom Spinning-Bike gesegelt und in 1000 Scherben zerbrochen ist, musste ich einsehen, dass Glas beim Sport vielleicht nicht unbedingt die beste Idee ist. Auch wenn ich halt am allerliebsten aus Glas trinke! Deswegen hab ich nun die SIGG Miracle Berry eingeweiht und beim Sport mit dabei gehabt.

Die Flasche kann was 

Die Flasche ist sehr leicht, BPA-frei und enthält 0,6 Liter. Die Trinkmenge kann durch Druck auf den Knopf reguliert werden. Zudem ist die Flasche spülmaschinengeeignet, einfach zu reinigen und hat eine grosse Schlag- und Kratzfestigkeit (was mir wohl zu gute kommen wird, wenn ich wie wild um mich werfe damit). Der Deckel der Flasche kann mit oder ohne integriertem Trinkhalm benutzt werden.

Ich muss zugeben, die Flasche ist tatsächlich praktisch – auch wenn ich meiner Glas Star Bottle ein wenig nachweine. Zudem ist es beim Sport natürlich viel praktischer mit der Miracle Berry, da sie einhändig geöffnet werden kann, während dem ich die Star Bottle jeweils immer mit beiden Händen öffnen musste.


Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit SIGG. Alle Bilder sind von Jehona Abrashi. Übrigens, eine perfekte Lösung, um verschiedene Sportarten auszuüben ist ein MyClubs Abo. Da bezahlst du eine Mitgliedschaft und kannst in verschiedensten Clubs die unterschiedlichsten Sportarten ausüben. Check it out!

0 comments
18 likes
Prev post: Walk-In-Closet Schweiz: dein überdimensionaler KleiderschrankNext post: Löw Delights: handgemachte, vegane Schokolade – matterz TV

Related posts

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.