Nachhaltig oder nackt.

Wie mich siroop vor dem Frieren bewahrt.

Meine Mission für diesen Beitrag? Mich nur mit Hilfe von siroop fair & nachhaltig einzukleiden. Das Resultat? Zwei stylishe Outfits und ein glückliches Ich. Cooler Style und gleichzeitig Gutes tun – das geht nicht?! „Und wie das geht imfall“, denke ich, während ich übermütig vor der Kamera herumhüpfe und meine Fotografin leicht verzweifelt den Kopf schüttelt.

Outfit Nr. 1? Check!

Outfit Nr. 1 (Bild: Nicole Rötheli)
Outfit Nr. 1 (Bild: Nicole Rötheli)

Outfit Nr. 2? Check!

Outfit Nr. 2 (Bild: Nicole Rötheli)
Outfit Nr. 2 (Bild: Nicole Rötheli)
Outfit Nr. 2 (Bild: Nicole Rötheli)
Outfit Nr. 2 (Bild: Nicole Rötheli)

Die Sache mit der Mode

Wir alle legen meist ziemlich viel Wert darauf, wie wir uns kleiden. Oft haben wir auch eine klare Message, die mit unserem Outfit einhergeht. Wir bekennen uns ganz offiziell zu einer Gruppe oder zu einer Bewegung, oder aber vielleicht genau das Gegenteil; wir geben einen Dreck auf aktuelle Trends oder Mode im Allgemeinen – und das darf man auch sehen. Interessant: nicht kommunizieren geht nicht. Denn selbst wenn du keine bewussten Modeentscheidungen fällst, du kommunizierst immer mit deinem Umfeld. Nicht zuletzt durch deine Kleiderwahl.

In unseren Breitengraden sind wir ja grundsätzlich sowieso dazu gezwungen uns mit irgendwelchen Stoffen zu bedecken, wobei, nackt-sein ja auch sonst kaum irgendwo auf der Welt normal oder geduldet ist, selbst wenn die Temperaturen pro-nackig wären. Dementsprechend gross ist der weltweite Bedarf an Kleidung und dementsprechend riesig ist auch die Industrie die dahintersteckt. Überall wo grosse Profite mit im Spiel sind, gibt es Leidtragende, die dafür bezahlen müssen, dass andere sich bereichern. In der Modeindustrie äussert sich das in katastrophalen und lebensverachtenden Arbeitsbedingungen, in beinahe irreparablen Schäden an der Umwelt (verschmutzte Böden, verseuchtes Wasser, etc.), in Abfallbergen, die immer weiterwachsen und im klaren Fakt, dass es so eigentlich nicht mehr weitergehen kann.

Outfit Nr. 2 (Bild: Nicole Rötheli)
Outfit Nr. 2 (Bild: Nicole Rötheli)

Deswegen: Fair Fashion ahoi!

Leider wurden wir von der Wirtschaft zu nimmersatten Konsumenten erzogen, die viel und vor allem möglichst schnell und billig konsumieren wollen. Überall und immer. Auch in der Mode. Deswegen sind wir ganz klar Teil dieser riesigen Maschinerie, die die Würde anderer Menschen und unseres Planeten missachtet. Und ja, ich weiss. Es ist nicht einfach gegen den Strom zu schwimmen. Und ja, es ist nicht einfach zu wissen was richtig ist. Und ja, es ist leider ein bisschen zu einfach die Augen zu verschliessen und so wie bis anhin weiterzumachen. Aber wenn ich dir sage, dass es eigentlich gar nicht so schwierig ist und dir sogar zeige, wo du was findest, würdest du es dann versuchen? Ein ganz kleines bisschen vielleicht? Fühlt sich gut an, imfall.

PIMP YOUR OUTFIT

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit siroop entstanden.

0 comments
3 likes
Prev post: Detox mitten in der StadtNext post: Boatify

Related posts

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.