Aus Alt mach Neu – Barbara Anliker ist die Upcycling-Expertin

Menschen, die inspirieren

Auf meinem Weg treffe ich immer wieder Menschen, die eine spannende Geschichten haben oder ein spezielles Projekt ins Leben gerufen haben. Ihnen allen gemeinsam ist, dass sie wunderbar inspirierend und motivierend sind und vor allem einfach ein echter, authentischer Blick in das Leben von jemand anderem. Über blossik. möchte ich diese Perlen mit euch teilen, so dass auch ihr einen Teil dieser Inspiration mit auf euren ganz eigenen Weg nehmen könnt.

Die Handarbeiterin: wenn der ganz eigene Weg schwieriger ist als gedacht

Barbara Anliker ist die Handarbeiterin. Handarbeit ist ihre Leidenschaft, ihr Talent und ihre grosse Liebe. Zudem ist sie Mutter von zwei Kindern. Barbara hat letzten Sommer ihre Stelle gekündigt, weil sie ihrem Herzen folgen und ihr Geld mit ihrem Talent verdienen möchte.

Sie hat sich eine Website machen lassen mit allem, was sie kann und dachte, sie würde ihre Handarbeiten auf Kundenauftrag ausführen. Sie hatte aber vorher nicht genau gerechnet und schon bald gemerkt, dass sie entweder nicht so viel arbeiten kann, um genügend Geld für ihre Familie zu verdienen oder, dass sie ein Kuscheltier für 300.- bis 400.- Franken verkaufen müsste.

Warum bezahlen wir eigentlich einem Psychologen, einer Anwältin oder dem Sanitärinstallateur über 100.-/Stunde und einer Schneiderin, einem Coiffuer oder einer Putzfrau um die 30.- ? Barbara glaubt, dass das wohl daran liegt,  dass der Wertbegriff für Textilien und das dazugehörige Handwerk in der Gesellschaft ziemlich abhanden gekommen ist. Es ist nicht ok, dass ein T-Shirt nur 5.- kostet. Schon allein das Produzieren des Rohstoffs, der Baumwolle, hat mehr Wert!

 Es ist nicht ok, dass ein T-Shirt nur 5.- kostet. Schon allein das Produzieren des Rohstoffs, der Baumwolle, hat mehr Wert! #handarbeithatwert 

— Barbara Anliker

Barbara musste also feststellen, dass ihre ursprüngliche Idee “Handarbeiten auf Kundenauftrag” so nicht realisierbar war. Nach einer Phase der Wut und Trauer ist sie nun auf der Suche nach einem anderen Weg, um mit ihrem Talent Geld verdienen zu können. Die Website wird also bald wieder überarbeitet werden müssen. Ich aber finde Barbara’s Talent auf jeden Fall beeindruckend und habe ihr deswegen nachfolgend ein paar Fragen gestellt:

Barbara, wie geht es denn jetzt weiter?

Ich werde wieder das machen, was ich schon immer gemacht habe, nämlich Kleider recyceln. Ich habe angefangen gebrauchte Kleider zu sammeln und will damit eine Produktion starten. Erste Prototypen sind schon genäht, jetzt suche ich eine Produktionsfirma in der Schweiz, die meine Ideen umsetzen kann. 

Vor 15 Jahren habe ich das Label „barbablau“ gegründet. Da habe ich auch schon recycelte Kleider verkauft. Vielleicht komme ich auf diesen Namen zurück? Die Kleider von dem Shooting sind in dieser Zeit entstanden. Damals habe ich viel mit ausrangierten Handarbeiten gearbeitet. Vielleicht komme ich auch darauf zurück? 

Woher kommt die Idee Kleider zu recyclieren? Du könntest ja auch einfach Stücke aus neuen Stoffen herstellen?

Das weiss ich eigentlich gar nicht; ich habe als Kind / Jugendliche schon meine Kleider verändert, bis sie mir gefallen haben. Und dann fand ich es auch einfach praktisch, dass ich keine Stoffe kaufen muss und alle die komplizierten Details schon genäht sind und ich fand es auch immer schon schade, Kleider wegzuschmeissen, nur weil sie grad nicht mehr modisch sind. Ich glaube, es hat mit Respekt oder fast Ehrfurcht vor dem Material und der Arbeit an den Kleidern zu tun. Und man kann so schön Humor hineinpacken, es macht die ganze Sache so leicht und verspielt.

Was möchtest du den Leuten mit auf den Weg geben? 

Vielleicht könnten wir uns Gedanken darüber machen, wem wir unser Geld geben? Soll es tatsächlich an die grossen ausländischen Firmen gehen, die ihre Arbeiter kaum bezahlen, die Erde ausbeuten und kaputt machen oder soll es in der Schweiz bleiben und zu Menschen kommen, die mit Leidenschaft und Liebe Ware produzieren und dieses Geld wieder in nachhaltig produzierte Waren investieren. Vielleicht brauchen wir nicht mehr so viele Dinge, wenn wir uns mehr an der Qualität erfreuen können.

Was sind deine Gedanken zum Thema Nachhaltigkeit und was trägst du selbst dazu bei, einen kleineren Fussabdruck auf unserem Planeten zu hinterlassen? 

Ich kaufe seit Jahren keine neuen Kleider mehr. Ich habe beinahe alle meine Kleider von Tausch-Abenden. Und das macht eh noch viel mehr Spass als shoppen! Die Kleider und Spielsachen für die Kinder und was ich sonst noch so brauche, kaufe ich in der Kiwi-Börse oder auf ricardo.ch.
Und ich kaufe, so gut es geht einheimisches Bioobst- und Gemüse ohne Plastik. 

Du hast gerade wieder ein neues Projekt / Kleidungsstück erschaffen. Erzähl mir mehr davon. 

Da ja gebrauchte Kleider mein Rohstoff sind, ist das erste, was ich mache, meinen Fundus zu durchstöbern und Stücke zu suchen, die vom Material und der Farbe her zusammen passen. Dann schaue ich die Sachen an und suche die Schönheiten, die speziellen Details, die ich wiederverwenden möchte und dann fange ich an zu schneiden und wieder zusammen zu nähen. Manchmal geht das ganz schnell und manchmal braucht eine Kreation ein paar Anläufe, bis sie so ist, dass sie mir gefällt.

Die Kleidungsstücke auf den Bildern sind aus einem Tischtuch, einer verlöcherten Tagesdecke, kleinen Häkeldeckchen, Moskitonetzen und alten Faltenjupes entstanden. Ich möchte damit die Schönheit und den Wert von Textilien zum Ausdruck bringen. Auch oder gerade wenn diese weggeworfen wurden und vermeintlich wertlos geworden sind.

 Die Kleidungsstücke auf den Bildern sind aus einem Tischtuch, einer verlöcherten Tagesdecke, kleinen Häkeldeckchen, Moskitonetzen und alten Faltenjupes entstanden. Ich möchte damit die Schönheit und den Wert von Textilien zum Ausdruck bringen. Auch oder gerade wenn diese weggeworfen wurden und vermeintlich wertlos geworden sind. 

— Barbara Anliker

Kann man deine Stücke irgendwo erstehen? 

Noch nicht. Ich habe die Idee, die Läden anzufragen, die schon mal barbablau verkauft haben.
Vielleicht biete ich sie in Zukunft auch online an? 

Was macht dich am glücklichsten? 

Der Moment, wo sich aus den gebrauchten Kleidern, die vor mir liegen, in meinem Bauch ein Bild von einem neuen Kleidungsstück formt und dieses dann umzusetzen.

Was macht dich am traurigsten? 

Dass es immer noch Momente gibt, in denen ich glaube, dass ich etwas bestimmtes tun muss, um glücklich zu sein. Ich könnte auch einfach so glücklich sein, ohne etwas machen zu müssen…

Was bedeutet für dich Glück & Erfolg? 

Eben genau…glücklich zu SEIN. JETZT. Nicht wenn und dann. Und aus diesem Sein heraus den Impulsen zu folgen, die sich automatisch bemerkbar machen und mich führen. Dass daraus Erfolg wird, ist zwar logisch, aber am Anfang halt noch sehr fest Vertrauenssache. Daran arbeite ich noch..


Outfits: Barbara Anliker – die HandarbeiterinFotograf: Sebastian Magnani / Hair&Makeup: Laura Moser / Model: Anna Hickl, Scout Model Agency / #handarbeithatwert 

0 comments
10 likes
Prev post: Nachhaltigkeit im IT Bereich – Prime Computer macht es vorNext post: Der BMW i3 im Test – nachhaltige Lösung und/oder Pionierarbeit?

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.