11 einfache Wege Plastik in deinem Alltag zu reduzieren

Plastik ist eigentlich scheisse. Trotzdem wird er überall verwendet. Er hat nicht nur auf unsere Umwelt verheerende Auswirkungen (Plastik rottet nicht, bleibt also so gut wie für immer), sondern kontaminiert auch viele der Produkte, die wir tagtäglich verwenden (siehe zum Beispiel Phthalate und Bisphenol-A). Und yes, zugegeben, es ist nicht ganz ohne, Plastik zu umgehen, aber es gibt durchaus ein paar sehr einfache Wege, Plastik zumindest zu reduzieren, was schon viel wert ist. Nachfolgend deswegen eine Liste der Dinge, die ich bereits in meinen Alltag integriert habe und bereits über längere Zeit erfolgreich umgesetzt habe, kombiniert mit Links zu den Produkten, die ich selber kaufe / gekauft habe:

1 Kosmetik

Stichwort Handseife: Seifenspender sind praktisch & wenn sie zumindest immer wieder nachgefüllt werden ganz okay. Noch viel besser sind aber Seifen am Stück. Da kannst du ganz nach deinem Gusto wählen, und, je weniger Verpackung, desto besser. Es gibt nun auch immer mehr sogenannten Zero Waste Shops, bei denen du so gut wie verpackungsfrei einkaufen kannst. In Zürich gibt es zum Beispiel Chez Mami & das Foifi.

Stichwort Rasieren: Da war ich selber am längsten guilty of plastic, entscheide mich jetzt aber während dem Schreiben dieses Artikels, dass es definitiv an der Zeit ist, auch hier eine konkrete Änderung vorzunehmen. Ich weiss auch schon länger wie. Und der Rasierer von Soeder ist nämlich eigentlich mega sexy. Nicht ganz billig, aber langfristig lohnt sich das allemal!

Stichwort Menstruationstasse: liegt bei mir in der Schublade. Schon länger. Hatte mich aber nicht sofort überzeugt. Nun höre ich aber immer mehr und mehr begeisterte Frauen um mich herum, die darauf schwören. I’ll try again. Was das ist? Lueg da. Du kannst dich nicht damit anfreunden? Ich schaue bei meinem Tampon-Kauf jeweils darauf biologische Produkte zu kaufen, die weder gebleicht, noch sonst wie behandelt sind. Das ist schon viel wert!

Stichwort Duschgel / Shampoo: ich bin immer wieder schockiert, ob der Mengen an Behälter, die wir wegen Duschgel und Shampoo in den Müll werfen. Bei Soeder habe ich nun diese tollen Produkte in der Glasflasche gefunden. Die sind zudem noch super stylish! Luv!

Stichwort Zahnbürste: schon seit langer Zeit habe ich auf die coolen Zahnbürsten von HydroPhil gewechselt. Die Bürsten machen ihren Job genauso gut wie ihre Plastik-Freunde, sind aber biologisch abbaubar.

Stichwort Wattestäbchen: ganz einfach – kauf dir biologische, plastikfreie Wattestäbchen. Die gibt es sowohl im Coop, Migros, Alnatura, etc.

2 Einkaufen

Stichwort Plastiksäcke: die Debatte hat auch in den News einige Wellen geworfen, nach dem einige Supermärkte ihre Plastiksäcke nicht mehr gratis abgaben. Dies ist aber ein Schritt in die richtige Richtung. Ich verzichte beim Einkaufen immer auf Plastiksäckchen, und staple das Gemüse / die Früchte einzeln auf die Waage und sammle die Kleber auf meinem Einkaufswagen oder klebe sie im Notfall auf eine Frucht / ein Gemüse. Zudem habe ich immer einen Rucksack / Jutebeutel oder Ähnliches dabei, um die Ware nach Hause zu transportieren.

3 Küche

Stichwort Kompost: wenn du die Möglichkeit hast, deine Abfälle zu trennen (also Recycling sowieso), dann ist das sehr lohnenswert, nicht nur weil dein Müll dann viel weniger schnell stinkt, sondern weil du auch insgesamt deine Müllsäcke weniger schnell füllst. Für deinen Kompost gibt es nun seit einiger Zeit diese praktischen BioBags, die kompostierbar sind. Die sind übrigens auch eine gute Alternative, wenn du beim Einkaufen trotzdem nicht auf kleine Plastiksäckchen verzichten möchtest.

Stichwort Küchengeräte: versuche a) auf Qualität zu achten, wenn du dir neue Küchengeräte kaufst und b) gibt es da jeweils auch diverse tolle Holz-Varianten. Wichtig ist dabei, dass das Holz mind. FSC-zertifiziert ist. Mein ganzer Stolz? Mein neues Holz-Wallholz.

Stichwort Kaffee: auch ein bekanntes Problem – die unzähligen Kaffeekapseln, die wir tagtäglich verwenden und in den Abfall werfen. Wunderbare Ersatzlösung: die Kaffeebohnen in einer alten Kaffeemühle selber malen und den Kaffee in einer Bialetti Espresso Maschine kochen. Das Gefühl ist doppelt schön, weil frisch gemahlener Kaffee riecht sooo gut und wenn er dann sogar noch mit der eigenen Muskelkraft zermalmt wurde. Traumhaft! Oder aber, wiederauffüllbare Kaffeekapseln sind very intelligent too.

4 Ernährung

Stichwort Wasser: versuche auf PET zu verzichten. Das ist vielleicht gerade zu Beginn ein bisschen gewöhnungsbedürftig, aber ich habe nun für unterwegs immer meine wunderschöne Soulbottle dabei (lässt sich sehr gut reinigen aufgrund der grossen Öffnung) und für zu Hause habe ich entweder eine normale Karaffe oder die tolle Retap Flasche mit Holzdeckel. Es ist nicht selbstverständlich, dass man das Wasser immer noch aus dem Hahnen trinken kann – umso mehr lohnt es sich, dies so richtig zu geniessen!

Diese 11 Punkte, sind ein kleiner Bruchteil davon, was du machen kannst, um nicht nur den Plastik in deinem Leben zu reduzieren, sondern wie du auch dir selbst und der Umwelt etwas Gutes tun kannst! Ich leben nach dem Prinzip, dass jeder Schritt in die richtige Richtung bereits ein toller und wichtiger Schritt ist! Es macht keinen Sinn, wenn du jetzt das Gefühl hast, dass du von heute auf morgen sofort alles ändern musst. Step by step ist viel nachhaltiger und sinnvoller. Vor allem, wem bringt es was, wenn du nun alle noch funktionstüchtigen Plastikutensilien in den Müll wirfst und dafür Neues kaufst? Niemandem. Also, beste Taktik: einfach nach und nach alles mit nachhaltigeren Varianten ersetzen. Fühlt sich echt gut an, versprochen!

Die verlinkten & erwähnten Produkte sind weder gesponsert noch sonst wie in Kooperation mit den jeweiligen Brands platziert. Sondern aus eigener Überzeugung erwähnt und im Selbsttest für gut befunden worden. Falls du dich ganz allgemein für nachhaltigere Lösungen interessierst, wirf doch einmal einen Blick auf rrrevolve.

0 comments
18 likes
Prev post: Wie schmeckt der Wein? So klingst du (fast) wie ein ProfiNext post: Wieso Pelz untragbar ist. Ein Interview.

Related posts

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.